NNP - Artikel vom 11.02.2013

Klofrau, Engel und Pummelfee          

Eschhöfer Narren entzückten das Publikum in jeder Gestalt

 

Eschhofen war wieder auf den Beinen, um ausgiebig Karneval im Dorfgemeinschaftshaus zu feiern.

 

Sportlich und perfekt inszeniert: Die Männer der Eschhöfer Feuerwehr zeigten

ihr tänzerisches Können als "bayerische Madeln".

 

Limburg-Eschhofen. Ein toller Abend für Stimmungskanonen: Der Turnverein Eschhofen unter Federführung von Sitzungspräsident Björn Zell und seinen Ministern präsentierte bei der Kappensitzung ein äußerst kurzweiliges Programm. Halb Eschhofen war an diesem Abend auf den Beinen, um ausgiebig Karneval zu feiern. Absoluter Ehrengast des Abends war natürlich Prinzessin "Susanne I. von der Backstub", die sich es in Begleitung ihres Hofstaates nicht nehmen ließ, die Gästeschar mit einigen Liedern zu erfreuen, begleitet von Mitgliedern des Fastnachtsclub Eschhofen (FCE), die in die Kostüme von Eisbären schlüpften.

Wieder einmal haben es die Eschhöfer geschafft, den Nachwuchs im Karneval zu etablieren. Allen voran Sitzungspräsident Björn Zell. Vielen Narren ist er noch durch seine Vorträge oder das "Fußballer-Synchronschwimmen" in guter Erinnerung – und als Kinderprinz Björn I. von der Plattenburg. Im vergangenen Jahr war er noch Bauer des Dreigestirns, neben Jungfrau Frieda und Prinz Roland I. Nun führt er den Elferrat an.


Traditionell eröffnete die Leistungsriege unter der Leitung von Aloysia Rörig mit ihrem Marsch das närrische Geschehen: Paula Köberle, Johanna Röhrig, Svenja Kaiser, Marie Kuhmann, Dana Nink, Anna Baumann, Marie Hartmann, Annika Hilb, Emma Litzinger und Luisa Schröder begeisterten. In der Bütt grüßte Ingrid Jung als "Klofrau vom ICE-Bahnhof" und sorgte für Lacher beim Publikum, ebenso wie die Queen Elizabeth in Person von Pfarrer Friedhelm Meudt.

Ihre Orden mehr als verdient haben die Mädchen der Leistungsriege, die als "Engel und Teufel" das Publikum entzückten – unter der Leitung von Anja Hesselbach. Tänzerisch ebenfalls zu überzeugen wusste die Aerobic-Gruppe des Turnvereins, die Tänzerinnen wandelten auf den Spuren von Udo Jürgens – nach dem Motto "Ich war noch niemals in New York".

Hupfdohlen

Ein echtes Mädchen vom plattdeutschen Strand kam in Gestalt von Tanja Reichert in die Bütt, die als Frau bei der Bundeswehr einiges mitmachen muss. Arg ins Schwitzen kamen auch die Mitglieder der Feuerwehr, die sich als "Hupfdohlen" in viele Frauenherzen tanzten, einstudiert von Bettina Phillipi und Ulla Nattermann. Die Lieder der hessischen Kultgruppe "Adam und die Mickys" wurde von den Handballern zu neuem Leben erweckt, als Livesänger gaben sich Jörg Hilgert, Arno Zell, Jürgen Bartels, Dirk Krämer, Erich Becker und Michael Jung-König die Ehre. Die Handballer-Damen ließen die Bühnenbretter erzittern: Als pinkfarbene Cindys tanzten Petra Zell, Jutta Biebl, Annerose Leukel, Sandra Jung-König, Birgitt Jung-König, und als Prinzen machten Sandra Baumann, Monika Hilgert, Petra Becker, Christina Jung-König und Ursula Stillger eine tolle Figur. Das Dorfgeschehen hatten sich Ute Trenz und Tanja Krämer vorgeknöpft. Unterstützt wurden sie dabei von den Kirmesburschen und -mädchen. Jörg Manns als Prinzessin Pummelfee und ihr Gefolge gaben sich ebenfalls unter der Leitung von Carina Wenz ein Stelldichein.

Mit einer fernsehreifen Leistung gab der Eschhöfer Thomas Raab erneut ein Gastspiel – er war extra aus München angereist, um zum 13. Mal in der Eschhöfer Bütt sein Bestes zu geben und wurde dafür vom Publikum mit stehenden Ovationen belohnt. (bra)